Reifenbeschriftung

Wofür steht 205/55 R16 91W

 

205 - Reifenbreite in Milimetern

55 - Verhältnis von Höhe zu Breite in Prozent

R - Code für die Reifenbauart (R = Radialreifen)

16 - Felgendurchmesser in Zoll

91 - Tragfähigkeits-Kennzahl (Load-Index / LI)

W - Symbol für zulässige Höchstgeschwindigkeit (V = bis 240 km/h, W = bis 270 km/h, ZR innerhalb der Größenbezeichnung = über 240 km/h)

rf - reinforced oder

XL - Extra Load (beides Bezeichnungen für speziell verstärkte Reifen)

 

Der Begriff  "M+S" ist nicht geschützt und nur mit wenigen konkreten Auflagen für die Reifenhersteller verbunden. Auch wenn jeder Reifen, der das M+S-Symbol trägt, dem Gesetz nach als Winterreifen eingesetzt werden kann, sollten Sie nicht darauf alleine vertrauen. Besser ist es, wenn der Reifen zusätzlich das Alpine-Symbol trägt - einen Berg mit drei Spitzen und einer Schneeflocke. Diese Reifen haben in einem standardisierten Test bewiesen, dass sie wintertauglich sind.

 

Der beste Winterreifen nützt jedoch nichts, wenn das Profil abgefahren ist. Vor allem bei Matsch und Schnee ist ein tiefes Profil erforderlich, denn nur dann greift der Reifen richtig. Die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe beträgt auch für Winterreifen 1,6 Millimeter. Der ADAC empfiehlt aber aus Sicherheitsgründen mindestens vier Millimeter. Auch das Reifenalter spielt eine Rolle. Nach spätestens sechs Jahren ist die Gummimischung so hart geworden, dass der "Grip" bei tiefen Temperaturen nachlässt. 

Die EU hat beschlossen, dass jeder Reifen, der ab dem 1.Juli 2012 produziert wird, das neue EU-Reifenlabel haben muss. 

Das Label gibt Auskunft über folgende Eigenschaften:

  1. Der Rollwiderstand ist ausschlaggebend für den Kraftstoffverbrauch. Dieser verbessert bzw. verschlechtert sich pro um Klasse um ca. 0,1 Liter auf 100 km.
  2. Beim Nassgriff ist das Prüfkriterium der Bremsweg. Dieser wird pro Klasse um ca. 4,5 Meter länger bzw. kürzer. Der Unterschied zwischen der besten Bewertung (A) und der schlechtesten (G), beträgt 18 Meter. Gemessen wird hier eine Gefahrenbremsung aus einer Geschwindigkeit von 80 km/h.
  3. Das Geräuschniveau wird in Dezibel angeben. Hier wird die Lautstärke des Reifens gemessen, die er beim Abrollen erzeugt.

 

Reifen aller Hersteller ùnd Marken tragen die sogenannte DOT-Kennziffer auf der Seitenwand, die Auskunft über ihr Produktions- bzw. Herstellungsdatum gibt. Die Abkürzung DOT steht dabei für "Department of Transportation".Seit Anfang 2000 ist diese Nummer nicht mehr dreistellig, sondern besteht aus vier Zahlen. Die beiden ersten Zahlen nennen die Produktions-Kalenderwoche, die nächsten Zahlen geben das Jahr an.